„Der Glaube daran, 

dass die eigene Sicht der Realität

 die einzige Realität sei,

ist die gefährlichste aller Wahnvorstellungen.“

 - Paul Watzlawick


Das Systemische sucht den Bezug zum jeweils Ganzen. Das, was wir als Individuum wahrnehmen ist lediglich ein Ausschnitt aus dem jeweils Ganzen.


So versucht das Systemische den Ausschnitt jedes Einzelnen wieder mit dem Ganzen zu verbinden. Nicht die Interpretationen, Urteile und Meinungen - also die eigene Sicht— führen zur Lösung sondern das Betrachten oder Finden der Verflechtungen, Verstrickungen oder die Beziehung der jeweils einzelnen Ausschnitte zueinander.


So entstehen Klarheit und neue Lösungwege.


Im Prozess einer systemischen Aufstellung wird die Klarheit durch intensive Wahrnehmung der verschütteten Aspekte erlangt. Durch diesen erlebnisorientierten, ganzheitlichen Ansatz können tiefliegende Veränderungsprozesse in Gang gesetzt werden. 


Denn meist blockieren uns unbewußt immer noch frühkindliche Erfahrungen oder Prägungen, die in einer Aufstellung zum Vorschein kommen und intensiv wahrgenommen und aufgelöst werden können.


„Wir können der Tatsache nicht ausweichen, 

dass jede einzelne Handlung, die wir tun, 

ihre Auswirkung auf das Ganze hat“. 

- Albert Einstein